Rathaus & Bürger*innenbeteiligung

Wie genau wird Rathaus Maxplatz saniert?

Grüne beantragen öffentlichen Sachstandsbericht und Lenkungskreis

Die Beschäftigten ziehen nach und nach um, das Rathaus am Maxplatz leert sich. Dass das Gebäude im Zentrum Bambergs in den nächsten Jahren saniert wird, weiß mittlerweile jeder und jede in Bamberg. Aber was genau passiert dort eigentlich? Und wie soll das Ergebnis aussehen? Das wollen die Bamberger Grünen zum öffentlichen Thema machen und haben einen entsprechenden Antrag gestellt.

„Es geht ja nicht nur darum, in einem sanierungsbedürftigen Gebäude Schäden auszubessern, Leitungen neu zu verlegen oder Böden, Wände und Türen zu renovieren“, meint Markus Schäfer, der baupolitische Grünen-Sprecher der Stadtratsfraktion. „Das Rathaus Maxplatz ist Sitz der Verwaltungsspitze und der politische Mittelpunkt Bambergs, sozusagen das Herz unserer kommunalen Demokratie. Ziel muss also eine Sanierung und Gestaltung sein, die sich an den Bürger:innen als Souverän orientiert, die einladend, offen und bürgernah ist. Und auch die Rathausbeschäftigten sollen moderne und zeitgemäße Arbeitsplätze erhalten. So etwas wird an vielen Stellen deutlich, von der Gestaltung der Amtsstuben über die Barrierefreiheit bis hin zu Orientierungshilfen innerhalb des Hauses.“

In einer öffentlichen Sitzung sollen Stadtrat und Bürger:innen über die aktuellen Sanierungspläne für das Rathaus am Maxplatz informiert werden. Außerdem schlagen die Grünen einen sanierungsbegleitenden Lenkungskreis vor, durch den Vertreter:innen aus Stadtrat und Verwaltung regelmäßig an Entscheidungen und Ablauf beteiligt werden. Immerhin umfasse das Projekt Kosten in Höhe von 30 Mio Euro, inklusive hoher Fördersummen aus Steuermitteln. „Nicht zuletzt dadurch ist ein begleitendes Gremium mehr als legitimiert“, so Schäfer.

sys

Neuste Artikel

Stadtvorstand

Solidarität mit den Landkreis-Grünen

Ähnliche Artikel