Solarradweg Spiegelfelder soll sich bewerben

Verkehr & Infrastruktur

Solarradweg Spiegelfelder soll sich bewerben

Grüne streben Modellprojekt für einen Solarradweg in Bamberg-Ost an

Bei Amsterdam gibt es schon seit 2014 einen, in der Nähe von Köln wurde im vergangenen November der erste Deutschlands eröffnet, und auch der Landkreis München will sich demnächst sowas zulegen: einen Solarradweg.

Ein Solarradweg besteht aus Photovoltaik-Paneelen, auf denen geradelt wird. Mit dem durch die Sonne erzeugten Strom werden Lampen betrieben, im Winter der auf den Radweg gefallene Schnee abgetaut, außerdem Strom ins Netz eingespeist. Man schlägt also gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe.

Die GAL-Stadträtinnen Petra Friedrich und Ursula Sowa hatten diese Idee bereits in den Planungswettbewerb für die Bebauung der Spiegelfelder in Bamberg-Ost in die Diskussion gebracht und bekräftigen dies nun mit einem Antrag. Denn ab August kann man sich beim Bundesumweltministerium um Fördergelder bewerben, wenn man ein Modellprojekt im kommunalen Klimaschutz vorlegt. „In der Fahrradstadt Bamberg genau das Richtige“, meinen Friedrich und Sowa.

Auch GAL-Vorstandsmitglied Christian Hader hält einen Solarradweg für zukunftsweisend: „Das Signal ist klar: Radverkehr ist innovativ und klimaschützend!“ Gerade in Bamberg-Ost sieht er das Projekt bestens verortet: „Ein aufstrebender, entwicklungsfähiger Stadtteil mit gutem Keimboden für neue Ideen.“

Neuste Artikel

Müll Plastik

„Bamberg plastikfrei“: Darum sind die Plastik-Vorstöße der SPD- und CSU-Kandidaten keine guten Ideen

Ähnliche Artikel