Fahrradstellplätze

Ist Ende des Fahrrad-Chaos am Bahnhof absehbar?

Bundesförderprogramm verspricht hohe Zuschüsse – Grüne wollen, dass Bamberg sich bewirbt

„Diese Chance muss Bamberg unbedingt wahrnehmen“, sagt Christian Hader von Grünes Bamberg mit Blick auf das Abstellchaos von Fahrrädern beim Bamberger Bahnhof. Mit Chance meint er das neue Förderprogramm „Fahrradparken am Bahnhof“, das die Bundesregierung aufgelegt hat und für das gerade die Ausschreibung startete. Bamberg solle sich umgehend bewerben, so der Antrag des mobilitätspolitischen Sprechers der grünen Stadtratsfraktion.

Dass das Programm aufgesetzt wurde, freut auch die Grüne Bundestagsabgeordnete Lisa Badum, da sich ihre Fraktion vehement und schließlich mit Erfolg dafür eingesetzt hatte. „Durch eine attraktivere Verbindung aus Fahrrad, Bus und Bahn können wir einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“ Bis zum Jahr 2026 sollen darum 110 Mio Euro für Maßnahmen bereitgestellt werden, um Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen und Busbahnhöfen einzurichten oder auszubauen. „Die Bundesförderung beträgt bis zu 90% für Kommunen mit begrenzten Eigenmitteln – das ist eine einmalige Gelegenheit für Bamberg“, sagt Badum.

Bis Mai muss beim Bund eine erste Projektskizze eingereicht sein, deshalb macht Christian Hader sein Ansinnen an die Verwaltung dringlich. „Wenn wir den Bahnhof ernsthaft zu einer Mobilitätsdrehscheibe entwickeln wollen, dann ist der Radverkehr, insbesondere die Radpendler:innen, eine wichtige Säule. Sie brauchen ortsnahe, gut zugängliche, sichere und attraktive Abstellplätze. Solche sind aktuell zwar auf der Seite Brennerstraße vorhanden, fehlen aber auf der Stadtseite des Bahnhofs völlig.“ Hader legt Wert darauf, dass es ein gut gemischtes Angebot aus kostenlosen, aber auch kostenpflichtigen Stellplätzen mit höchstem Sicherheitsanspruch gibt. Er sieht auch die Möglichkeit, die für das Nachfolge-Bauprojekt des Atriums geplanten Fahrradabstellplätze in ein Gesamtkonzept zu integrieren.

Und zusätzlich braucht nach Ansicht der Grünen auch der neu geplante Bahnhaltepunkt Süd in der Gereuth, Nähe Arena, ein gutes Fahrradabstellkonzept, das ebenfalls von dem Förderprogramm profitieren könnte.

Auch der grüne Kreisrat Thomas Ochs bekräftigt die Bedeutung eines guten Fahrradabstellangebots: „Viele Bürger:innen, die täglich zur Arbeit, zur Schule oder zum Studium aus dem Landkreis einpendeln haben am Bamberger Bahnhof ein Fahrrad stehen. Gut durchdachte und sichere Fahrradabstellanlagen am Bamberger Bahnhof und dem zukünftigen S-Bahn Halt Süd helfen den Menschen, können aber auch zur Reduktion des MIV im Bamberger Stadtgebiet beitragen. Zudem wären sie eine ideale Ergänzung zu den Mobilstationen, die bereits an den Bahnhöfen in Baunach und Zapfendorf errichtet wurden und in nächster Zeit in vielen Landkreisgemeinden gebaut werden.“

sys

Neuste Artikel

Credits: Timm Schulze

Bezirks- und Landtagswahlen 2023

Der Wahlkampf startet! #MitDir

Ursula Sowa

Hoher Versiegelungsgrad in Bamberg

Ähnliche Artikel