Grün bringt Schatten

Nach Mitmachaktion von Grünes Bamberg kamen jetzt Schattenbäume für Spielplätze, die zuvor bei Radtour besichtigt wurden

Die Bamberger Grünen freuen sich über Schattenbäume für eine ganze Reihe von Spielplätzen, die im Frühling gepflanzt wurden. Andreas Eichenseher hatte vor einem Jahr eine Mitmachaktion gestartet, bei der Familien aufgerufen waren, Spielplätze zu melden, die mangels Beschattung im Sommer zu heiß für die Kinder werden. Von vielen Familien wurden insgesamt 24 solcher Spielplätze gemeldet. Daraufhin trafen die Grünen eine Vorauswahl und veranstalteten eine Radtour zu sechs Spielplätzen, um mit den Kindern und Eltern vor Ort zu beratschlagen, welche Maßnahmen zur Beschattung geeignet wären. Daraus entstand der „Schattenpaket“-Antrag der Stadtratsfraktion Grünes Bamberg.

An folgenden Spielplätzen wurden nun neue Bäume gepflanzt: Dr.-Ida-Noddack-Straße (Mayersche Gärtnerei), Kunigundendamm (beim Kiosk Kunni), in Bamberg-Ost bei der Josef-Manger-Straße/Hubertusstraße und bei der Dr.-Hans-Neubauer-Straße, in der Gartenstadt bei der Föhrenstraße und in Süd-West bei der Graf-Arnold-Straße. Für den Spielplatz Dr.-Hans-Neubauer-Straße wird zusätzlich ein Sonnensegel angeschafft.
Grünen-Stadtrat Andreas Eichenseher, selbst Vater von zwei Spielplatzkindern, freut sich über die gelungene Mitmachaktion. „Es ist prima, dass die Verwaltung diese Anregungen aufgreift und jetzt umsetzt. Wir bleiben weiter an dem Thema dran.“

Auch der naturschutzpolitische Grünen-Sprecher Stefan Kurz sieht Baumpflanzungen als die beste Methode an: „Selbst wenn es etwas dauern wird, bis die Bäume wachsen, ist das doch die nachhaltigste Variante für mehr Schatten und hat auch klimatologisch den besten Zusatzeffekt durch Abkühlung.“

Noch weitere Spielplätze können sich über Baumpflanzungen freuen: Nürnberger Straße, ERBA, Friedensbrücke, Kramersfeld, Wacholderweg, Rennstein und Wassermannpark.

sys

Grafik: Kim Becker

Neuste Artikel

Stadtvorstand

Solidarität mit den Landkreis-Grünen

Ähnliche Artikel