Innenstadt

City-Lieferzonen wie in Münchener Altstadt?

Grüne wollen neue Logistik-Maßnahme prüfen und fragen nach City-Logistik-Konzept

Könnten Lieferzonen, wie München sie im vergangenen Herbst im Altstadtbereich eingerichtet hat, für die Bamberger City eine gute Lösung sein? Das möchte der mobilitätspolitische Sprecher von Grünes Bamberg, Christian Hader, geprüft haben. Die Münchner Lieferzonen können von Post- und Paketdiensten und Lieferautos für Hotel und Gastro genutzt werden. Auch Handwerker:innen und andere Dienstleistungsbetriebe dürfen während ihres Arbeitseinsatzes mit einem Parkausweis dort parken. In den neu eingerichteten Zonen entfallen tagsüber Kfz-Stellplätze, nachts hingegen sind sie nutzbar für Anwohnende.

Hader macht seinen Vorschlag vor dem Hintergrund, dass der zunehmende Lieferverkehr vermehrt Probleme auslöst, „vor allem dann, wenn Fuß- und Radwege blockiert werden und die Fußgänger:innen auf die Straße ausweichen müssen, Radfahrende zu gefährlichen Ausweichmanövern auf die Fahrbahn veranlasst werden, oder Menschen mit Kinderwagen und Rollstuhl gar nicht mehr durchkommen.“ Zentrale Lieferzonen, von denen aus die Zustellungen in der Nähe erfolgen, könnten eine Lösung sein.

Eine Neuordnung der Innenstadtbelieferung – kurz ein Konzept für City-Logistik – steht ohnehin schon länger auf der Agenda von Stadtrat und Stadtverwaltung. Im Verkehrsentwicklungsplan VEP gilt es als so genannte „Schlüsselmaßnahme“ und soll bis 2025 umgesetzt werden. In seinem Antrag fragt der Grünen-Stadtrat deshalb auch nach dem Stand der Erarbeitung. Lieferzonen wie in München könnten nach seiner Meinung ein Teil davon sein. Weitere vom VEP ins Auge gefasste Maßnahmen sind etwa Micro-Hubs (kleinere Verteilzentren in der Innenstadt), von denen aus Kleinfahrzeuge oder Cargo-Bikes (E-Lastenräder) an den:die Endabnehmer:in liefern.

sys

Neuste Artikel

Innenstadt

Jetzt schon an Weihnachten denken

Ähnliche Artikel