Bürger*innen stolpern ins Rathaus

Bauen & Stadtentwicklung

Bürger*innen stolpern ins Rathaus

Grüne bemängeln gefährliches Entree ins neue Rathaus am ZOB

Wer sich ins neue, von der Stadt so betitelte „Bürgerrathaus“ am ZOB begeben will, sollte nicht allzu arglos sein. Denn Gefahren lauern schon am Eingang. Zwischen dem oberen Treppenabsatz und dem Innenbereich wartet eine zentimeterhohe Stufe darauf, Menschen mit allzu gehobenem Blick kräftig stolpern zu lassen.

Die beiden GAL-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang Grader und Petra Friedrich wollen in der Aktuellen Stunde der Vollsitzung am 23.7.19 fragen, wie die Stadtverwaltung mit der Sache umgeht und langfristig die Gefahrenstelle beseitigt.

Im Moment behilft man sich wohl mit einer mobilen Schwelle, um die kantige Stufe abzumildern. „Aber die ist nur bei offener Tür einsetzbar. Für den Winter ist das keine Lösung“, sagt Friedrich. Ihr Kollege Grader meint mit einer gewissen Ironie: „Wir hoffen nicht, dass die Stadtverwaltung auf diese Weise die Bürgerinnen und Bürger zu einem demütig nach unten gerichteten Blick beim Eintreten ins Rathaus zwingen will. Und auch den Titel als bürgerunfreundlichste Stolperfalle Bambergs wird man hoffentlich nicht anstreben.“ Die GAL-Fraktion ist gespannt, wie man das Problem lösen will.

Neuste Artikel

Finanzen Haushalt 2020 Klimaschutz Schulen

Klimaschutz und Schulsanierung

Verkehrsberuhigung in Sutte/ Matern zeitnah ausweisen

Ähnliche Artikel